Der folgende Bericht und die Videoaufnahmen wurden uns von "aurora toxi" zur Verfügung gestellt. Die Aufnahmen sind vom 12.10.2008 und 27.10.2008, gedreht "mitten in Deutschland":


" Wir wohnen außerhalb, fern von künstlicher Beleuchtung, und als ich abends doch noch einen Salat aus dem Garten holen wollte, zog ich mit der Taschenlampe los. Im Lichtkegel der Taschenlampe fielen mir die zahlreichen wild wirbelnden Partikel in der Luft auf. pic1Um normalen Nebel konnte es sich nicht handeln, denn alle Oberflächen waren staubtrocken: Gras, Blätter, Pflastersteine, Auto.... Daraufhin schalteten wir eine starke Videolampe ein und filmten mit dem Camcorder. Der "Teilchensturm" hielt mindestens drei Stunden an (dann zogen wir den geschlossenen Raum vor). Insekten flogen ungehindert hindurch, die Teilchen verdampften an der sehr heißen Lampe nicht. Auffallend war, wie wild sich die Teilchen bewegten, obwohl es windstill war (an den Blättern zu sehen). Beim Fotografieren ins Dunkle reflektierten zahlreiche kleinste Teilchen, die Luft funkelte richtig. Auf den Fotos sind dichte "Orbs" zu sehen, das heißt, reflektierende "Staub"teilchen. Die Teilchen sammelten sich auf keiner Oberfläche und ließen sich somit auch nicht einsammeln und analysieren. pic2Als uns etwa eine Woche später wieder derselbe trockene Nebel auffiel, wiederholten wir das Experment. Diesmal war der Boden nass, denn es hatte tagsüber geregnet. Das Auto war jedoch ganz trocken, Haut und Schleimhäute fühlten sich trocken an. Zur Überprüfung stellten wir einen Spiegel aus der Wohnung ins Freie. Auch nach Stunden war er nicht beschlagen, das Glas blieb trocken. Wir hauchten gegen die Kamera, um den Unterschied zwischen (natürlich warmem) Wasserdampf und den schwebenden Teilchen zu zeigen. An beiden Tagen waren uns die Sprühflüge besonders aufgefallen (obwohl sie in letzter Zeit fast täglich zu beobachten sind, falls überhaupt mal der Blick auf den Himmel frei ist) Was atmen wir hier ein? Den Versuch kann jeder nachvollziehen, dem trockener Nebel auffällt. Man braucht dazu nur eine starke Lampe, einen Fotoapparat mit Blitz, eine Videokamera..."