Der folgende Bericht und die Videoaufnahmen wurden uns von "aurora toxi" zur Verfügung gestellt. Die Aufnahmen sind vom 12.10.2008 und 27.10.2008, gedreht "mitten in Deutschland":


" Wir wohnen außerhalb, fern von künstlicher Beleuchtung, und als ich abends doch noch einen Salat aus dem Garten holen wollte, zog ich mit der Taschenlampe los. Im Lichtkegel der Taschenlampe fielen mir die zahlreichen wild wirbelnden Partikel in der Luft auf. pic1Um normalen Nebel konnte es sich nicht handeln, denn alle Oberflächen waren staubtrocken: Gras, Blätter, Pflastersteine, Auto.... Daraufhin schalteten wir eine starke Videolampe ein und filmten mit dem Camcorder. Der "Teilchensturm" hielt mindestens drei Stunden an (dann zogen wir den geschlossenen Raum vor). Insekten flogen ungehindert hindurch, die Teilchen verdampften an der sehr heißen Lampe nicht. Auffallend war, wie wild sich die Teilchen bewegten, obwohl es windstill war (an den Blättern zu sehen). Beim Fotografieren ins Dunkle reflektierten zahlreiche kleinste Teilchen, die Luft funkelte richtig. Auf den Fotos sind dichte "Orbs" zu sehen, das heißt, reflektierende "Staub"teilchen. Die Teilchen sammelten sich auf keiner Oberfläche und ließen sich somit auch nicht einsammeln und analysieren. pic2Als uns etwa eine Woche später wieder derselbe trockene Nebel auffiel, wiederholten wir das Experment. Diesmal war der Boden nass, denn es hatte tagsüber geregnet. Das Auto war jedoch ganz trocken, Haut und Schleimhäute fühlten sich trocken an. Zur Überprüfung stellten wir einen Spiegel aus der Wohnung ins Freie. Auch nach Stunden war er nicht beschlagen, das Glas blieb trocken. Wir hauchten gegen die Kamera, um den Unterschied zwischen (natürlich warmem) Wasserdampf und den schwebenden Teilchen zu zeigen. An beiden Tagen waren uns die Sprühflüge besonders aufgefallen (obwohl sie in letzter Zeit fast täglich zu beobachten sind, falls überhaupt mal der Blick auf den Himmel frei ist) Was atmen wir hier ein? Den Versuch kann jeder nachvollziehen, dem trockener Nebel auffällt. Man braucht dazu nur eine starke Lampe, einen Fotoapparat mit Blitz, eine Videokamera..."

Dieser folgende Bericht stammt von Clifford E. Carnicom und wir haben ihn ins Deutsche übersetzt.
Quelle: www.carnicom.com/anomalies1.htm 


Herr Carnicom erwähnt in seinem Bericht, dass ihm von zwei Personen Fotos eingereicht wurden. Da die zweite Person sich klar darüber äußerte, dass ihre Fotos und ihr Bericht ausschließlich auf Herrn Carnicoms Webseite stehen dürfen, haben wir diese hier nicht eingestellt. Die beeindruckenden Fotos und den englischen Bericht dieser Person finden sie unter www.carnicom.com . 

 

"Aerosol Anomalien"

Im Namen der Einreichenden gepostet
von Clifford E. Carnicom
17. April 2008

Im Laufe des letzten Monats haben mir zwei Personen eine Serie von Fotos eingereicht, die ungewöhnliche fliegende Objekte zeigen. Meines Wissens ist keine dieser Personen in Kontakt mit der anderen. Die Fotos sind laut Aussage original. In beiden Fällen wurde berichtet, dass die Fotos, die hier gezeigt werden, inmitten von heftigen Aerosol-Operationen über den ensprechenden geografischen Regionen gemacht wurden. In beiden Fällen zeigen die Fotos ungewöhnliche ringförmige oder scheibenartige Objekte. In einem Fall sind die Fotos ziemlich klar und bemerkenswert. Die Tatsache, dass der zweite Satz überhaupt eingefangen wurde, ist ebenfalls Glück. Jedem der eingereichten Bilder folgt eine Aussage des jeweiligen Fotografen. Diese Fotos werfen etliche Fragen über mindestens einige Aspekte der Aerosol-Operationen auf und sie scheinen sich jeder konventionellen Auffassung von Flugzeugen zu widersetzen. Der "Emissionsstreifen", der die ringartige Struktur im ersten (Foto-)Satz begleitet ist besonders eigenartig. Ich drücke meine Wertschätzung beiden Personen aus, die ihre Bilder der Öffentlichkeit angeboten haben auf der Suche danach, die Natur der Aerosol-Operationen mehr zu verstehen.

set1 1

Vergrößerter Ausschnitt von ringartiger Struktur in Verbindung mit "Abgasen" einer Aerosol-Operation

set1 2

Zweites Foto von ringartiger Struktur (starke Vergrößerung) in Verbindung mit "Abgasen" 
einer Aerosol-Operation

set1 3

Obiges Foto im Maßstab verkleinert, um eine umfassendere Sicht auf das "Flugobjekt" zu zeigen.

set1 4

Obiges Foto im Maßstab verkleinert, um eine umfassendere Sicht auf das "Flugobjekt" zu zeigen.

Aussage des Beobachters:

"Am 7. März 2008, um 17:23 Uhr, sah ich, dass dieser Chemtrail sich im Westen von Vail, Colorado, formte. Als ich mit einer 70 - 300mm Linse an meiner Nikon D200 voll heranzoomte, schien kein Flugzeug am Anfang des Chemtrails zu sein - als ob er aus dem Nichts erschien. Nachdem ich mehrere Fotos geschossen hatte, erschien gerade vor Sonnenuntergang ein anderer flugzeugloser Chemtrail im Westen. Es war gespenstisch. Als ich die Bilder herunterlud, war auf einigen Bildern eine Form von Schein am Anfang des Chemtrails und auf anderen war absolut nichts sichtbares.

Die Airforce hatte Stealth-Flugzeuge, die für für das Radar eine ganze Zeit lang unsichtbar sind. Scheinbar haben sie jetzt ebenfalls Flugzeuge, die auch für die Kamera unsichtbar sind. Warum sollten Stealth-Flugzeuge Missionen über ländlichem Himmel fliegen ?

Während meiner Recherchen über die wahre Geschichte der 9/11-Angriffe, wurde ich mir der Chemtrails bewusst. Aber bis zum 18. November 2007, als ich die erste Sättigungsmission über Vail dokumentierte, schlug es nicht bei mir ein. Dieser Sonntag begann überwiegend sonnig. Dann flog ein Jet vorüber, hoch und schnell und hinterlies eine riesige, sich ausdehnende Feder. Ihm folgten Jets, die aus allen Himmelsrichtungen herangeflogen kamen. Innerhalb von 3 Stunden war der Himmel mit einer grauen Suppe von zusammenlaufenden Chemtrails bedeckt. Die Sonne war teilweise abgeblockt. Dann verschwanden die Flugzeuge und kein einziges war den restlichen Tag über zu sehen. Nachdem ich eine Sättigungsmission über Crested Butte am 13. Dezember 2007 dokumentiert hatte, bei der die Sonne in drei Stunden komplett abgeblockt war, blieb kein Zweifel übrig, dass von der Air Force in Colorado etwas Unheilvolles verübt wurde.

Ich habe Jets beobachtet, die keinerlei Chemtrail hinterließen, auf eine Wolke zuflogen, beim Erreichen der Wolke einen Chemtrail eingeschaltet haben und die Wolke verließen, ohne einen zu hinterlassen. Ich habe Jets auf ähnlicher Höhe fotografiert, die keine sichtbaren Abgasstreifen hinterließen und nahe bei Jets flogen, die riesige Chemtrails hinterließen. Nach Sättigungsmissionen, habe ich am darauf folgenden Tag die Rückkehr zu normalem Flugverkehr und normalen, sich auflösenden Kondensstreifen gesehen. Menschen, die dies leugnen, und sagen, dies sei alles normal, erinnern sich nicht daran, wie es vor den späten 90ern im Westen war. Der tiefblaue wolkenlose Himmel, der regelmäßig im Sommer drei Wochen lang durchgehend andauerte, tritt jetzt niemehr auf. Als ich letztes Mal über Land flog, sah ich von Denver bis Boston nicht ein einziges Mal den Boden. Die Wolken sahen seltsam und fibrös aus; unnatürlich. Ich habe Bilder die grüne, purpurne und rostfarbene Wolken zeigen. Das kann einfach kein Wasser sein oder man würde die Regenbogenfarben sehen. Nach 25 Jahren in Colorado, habe ich keine Erinnerung an die chemischen Farben, die ich jetzt regelmäßig in den Wolken sehe. Ich habe ebenfalls keine Erinnerung an die merkwürdigen chemischen Höfe um die Sonne herum. Ich habe gewiß keine Erinnerung an Flugzeuge, die Streifen in einem Gittermuster hinterlassen, das die Sonne in drei Stunden abblockt. Die Zeitverläufe, die ich davon habe, sind für mich unbestreitbare Beweise. Die meisten Leute, denen ich meine Beweise zeige, denken, dass ich nicht ganz unrecht damit habe, dass etwas mit diesen Bildern arg verkehrt ist. Andere Leute verrollen ihre Augen und denken von mir, ich sei ein paranoider Wahnhafter. Das sehe ich als riesiges Hindernis an, um diesen Wahnsinn zu stoppen. Die Leute wollen einfach nicht die Wahrheit glauben, dass die Regierung der Vereinigten Staaten etwas tun würde, um ihnen zu schaden. Man kann Ihnen die Dokumente, die aufgrund des Freedom of Information Act (Informationsfreiheitsgesetz) herausgegeben wurden, zeigen, über die MindControl Experimente, die internationale Infizierung von schwarzen Menschen mit Geschlechtskrankheit, die Aufstellung von Soldaten vor einer nuklearen Druckwelle und sie glauben immer noch, dass diese selbe Regierung die Erde nicht für alle Zeiten verschmutzen würde, um einen militärischen Vorteil zu erlangen. Ich bin nicht sicher wie man diese Leute erreichen kann. Wie ein Buch zu predigen, bringt uns nirgendwo hin. Was wird diese Leute überzeugen? Vielleicht nichts, bis sie die Morgellons-Krankheit bekommen.

- a lament by Carole Pellatt

Dieser folgende Bericht stammt von Carole Pellatt und wir haben ihn ins Deutsche übersetzt.
Quelle: Carole Pellatt 

 

DAS DILEMMA DER GIFTIGKEIT - Eine Wehklage von Carole Pellatt

Bitte lassen Sie mich beginnen, indem ich sage, wenn Sie diesen Artikel überspringen wollen und gleich zu den Fotos gehen wollen klicken Sie HIER. Aber ich hoffe Sie werden mir ein paar Momente Ihrer Zeit gewähren, um ein bisschen Energie in den Brennpunkt zu bringen.

MEIN HERZ IST SCHWER VON DEN SPRÜH-TAGEN

Die Zeit drängt. Die Erde stirbt - oder besser gesagt, wird in äußerst beschleunigtem Tempo ermordet, zu diesem Zeitpunkt in der Geschichte.Die erstickenden Einflüsse von Macht, Gier, Verschuldung und Angst haben die Gelegenheit für eine Pseudo-Wissenschaft geschaffen, weitschweifige Machenschaften auszuführen, die das Versprühen von Tonnen an metallischen Partikeln (geladenen Ionen, wenn Sie das vorziehen) in der Ionosphäre einschließen. Im Namen der Wissenschaft und Verteidigung(sindustrie) werden täglich chemische Cocktails bekannten und unbekannten Ursprungs in den Himmel entladen, und der embryonale Raum, der die Erde umgibt wird mit Experimentieren bombardiert. Es scheint, dass die Wissenschaft der Industrie wieder einmal ein Grundgesetz der Physik ignoriert: Was hinaufgeht, muss auch wieder herunter kommen.


WIR SIND NATUR

Wir wurden erzogen (indoktriniert), gewisse „Unvermeidlichkeiten“ des Lebens zu akzeptieren: Krieg, Umweltverschmutzung, Armut und Krankheit. Aber keine dieser Realitäten braucht eine Gewissheit zu sein. Und Sie sind zufällig alle auf unendliche Art und Weisen miteinander verwandt. Ich bringe das zur Sprache, weil das Thema der Aerosol Sprühungen oder die originelle Begriffsschöpfung „Chemtrails“ dazu tendiert auf eine von zwei Arten behandelt zu werden: Sie besprühen den Himmel, lass uns über Chemtrails (Chemiestreifen) im Gegensatz zu Contrails (Kondenzstreifen) diskutieren. Oder, das Thema „Chemtrails“ wird unverhohlen mit so vielen anderen Theorien und Entwürfen verbunden, dass es als „Rand“begriff missdeutet wird. Dieses Phänomen unterminiert völlig die Arbeit von vielen guten Forschern und aufmerksamen Menschen, die wahrnehmen, dass etwas sehr verkehrt ist.

Nun, ich sage nicht, dass diese anderen Themen nicht legitim diskutiert werden sollen, oder gar, dass viele der Vorwürfe auf zahlreichen „Chemtrails“- Webseiten nicht tatsächlich wahr sind. Aber ich sage, dass die Fokussierung auf das Thema das bei der Hand ist, von äußerster Wichtigkeit ist, um eine Person jeweils für die Machtstruktur, unter der wir leben und dienen müssen, aufzuwecken. 

Trotz der besten Bemühungen meiner Erzieher, Autoritätsfiguren und „Experten“, glaube ich nicht an eine „Realität“, die die Verunreinigung jeder Wasserquelle der Erde als normales Nebenprodukt des menschlichen Fortschritts betrachtet. Noch glaube ich, dass es die Sorge von Experten und Wissenschaftlern sein sollte „bis zu welchem Grad wir vergiftet wurden“, hinführend zu „welches Maß an Vergiftung von unserer Regierung als ungefährlich betrachtet wird“. Diese Ansicht ist kein normaler Zustand. Es ist ein Verbrechen, das gegen die Natur begangen wird, geschützt von Wahnsinn. Und wie kann es sein, dass die Luftverschmutzung, die jeder im Fernsehen und aus den eigenen Fenstern hinaus sieht, als „alltägliche Tapete“ von jeder städtischen Umgebung akzeptiert wird? Asthma im Kindesalter, Atemnot und Warnungen bezüglich der Luftqualität in den Nachrichten werden mit solcher Häufigkeit berichtet, dass sie unsichtbar geworden sind. Dies ist kein „Fortschritt“ und es ist ungefähr so gutartig wie das Bleichen von Korallenriffs und das Lichten von Wäldern. Ich erinnere mich nicht, dass mich jemals jemand gefragt hätte, ob es eine gute Idee war, ungeklärtes Abwasser, Industrie- oder Militärabfall in Ozeane, Seen oder Flüsse und Ströme zu gießen. Ich hätte sicher gesagt, „Nein, ich glaube nicht, dass es eine ist. Vielleicht, wenn wir die Natur vor den Profit setzen, können wir einen anderen Weg finden, dies zu tun.“

Und wie erklärt man dem frischen, unschuldigen Gehirn und Herz eines Kindes, dass da dieser unvermeidliche Horror namens „Krieg“ ist? Das ist die Art wie Erwachsene Probleme lösen, indem sie große Gruppen von Leuten entmenschlichen. Diese Erwachsenen fahren dann fort so umfassend auf diese Gruppe zu zielen, mit solch obszönen Waffen, dass sie die Kinder der Leute töten. Und, wie der irrsinnig definierte Begriff „Kollateralschaden“ herauf beschworen wird, vernichten sie auch den Viehbestand, löschen deren Fähigkeit ihre eigene Nahrung zu erzeugen und unabhängig zu sein aus und dezimieren natürliche Lebensräume. Nun, das ist ungefähr die dümmste, schwachsinnigste Lösung, um Gewalt zu verhindern, die jemals ausgeheckt wurde. Aber uns wurde beigebracht, dass es anscheinend in unserer Natur liegt, so zu handeln. Also haben wir, im Grunde genommen keine Wahl in der Sache. Nochmals, niemand hat mich jemals gefragt, ob ich dachte, dass dies eine gute Idee war. Oh ja, und Leute weden reich davon.

SPRÜHUNGEN IN DER TROPOSPHÄRE 

Wenn ich die Fotoessays von den Aerosol Sprühungen, die ich sorgfältig zusammen stelle, veröffentliche, ist meine Aufmerksamkeit auf ein wirklich trauriges und beschämendes Vermächtnis konzentriert, wobei wir konditioniert wurden, es als „normal“ zu akzeptieren. Diese Matrix wurde zum großen Teil zustande gebracht durch die historischen und monumentalen Anstrengungen derer die an der Macht sind, uns zu überzeugen, dass sie wissen was das Beste für uns ist. Sie bringen die Macht hervor, die es ermöglicht hat, jedes Gewässer zu verunreinigen und zu stauen, und dann unsere Kinder zu lehren, es sei wegen des „Fortschritts“, dass man den Fisch nicht essen kann oder in diesem Wasser nicht schwimmen kann. Sollen wir unsere Kinder lehren, dass all die Pestizide, die wir zu uns nehmen, zu unserem eigenen Gut sind? Und wessen Liebesaffaire mit den Aktiengesellschaften hat es ermöglicht, dass unsere Luft nicht mehr atembar ist? Wer hat es ermöglicht, dass unsere gesamte Nahrungskette von Fleisch, Geflügel, Fisch und Gemüse zu eben den Krankheiten wird unter denen wir leiden?

Ungeachtet all der üblen Taten, die im Namen des Fortschritts (Profits) gegen die Natur verübt wurden, taucht da eine auf, die so auffallend ruchlos ist, dass sie eine überdeutliche Geschichte von machthungriger Gier und unhinterfragter Gehorsamkeit der Gesellschaft gegenüber Autorität erzählt: Das ist die Realität der Aerosol Sprühungen von giftigen Substanzen rund um den Erdkreis, über allem was lebt, auf dessen Blüten, Lungen, Erdreich und Gewässern sie unweigerlich zu ruhen kommen. Alles zu dem Zweck, beides, Natur und Mensch, zu dominieren. 

Ich werde keine detaillierte Diskussion über die „Warum’s“ und „Zu welchem Zweck würden sie die Luft besprühen“ beginnen. Das ist für Sie zum recherchieren. Es ist ein guter Anfang, Militärberichte zu lesen, Raumfahrt- oder wissenschaftliche Artikel, Regierungsberichte, Patente und Berichte oder Artikel über Wettermodifikation. Und beginnen Sie etwas über HAARP in Erfahrung zu bringen. Sie können viele dieser Berichte von meiner Webseite www.iseelines.com herunterladen oder von vielen der Seiten, die ich als „Links“ gelistet habe. Sie können auch den ausführlichen Artikel lesen, den ich geschrieben habe, er heißt „CONNECTIONS, YES WE ARE BEING SPRAYED“ ( „Verbindungen, ja wir werden besprüht“) und wird Ihnen etwas Hintergrund darüber geben wie es kommt, dass die Regierung ihrer Bevölkerung vorsätzlich Schaden verursachen kann. 

Ich werde dauernd gefragt „Was kann ich tun?“.“Wie kann ich etwas ändern?“,“Wie können wir das Besprühen des Himmels stoppen?“. Und ich muss zugeben das ist eine schwierige Frage, um sie mit völligem Vertrauen zu beantworten. Ja, ich glaube für diejenigen von uns, die eifrige Forscher sind und gewillt sind mit der Technologie auseinander zu setzen, ist es von äußerster Wichtigkeit, zu fotografieren und zu dokumentieren was man sieht und es nach draußen in den Cyberspace zu setzen. Aber nochmals, Technologie ist nicht das Heilmittel für diese missliche Lage.

CYBERSPACE UND KOMMUNIKATION

Ich kann Ihnen nicht sagen wie sehr ich es schätze, wenn Leute das was ich schreibe und fotografiere mit anderen Leuten teilen. Abgesehen davon, ein Wort der Vorsicht: aller Wahrscheinlichkeit nach, werden Leute, wenn sie meine Informationen „weiterleiten“ auch Informationen über unzählige andere Themen „weiterleiten“. Ich sehe ein, dass Informationen an diejenigen weiterzuleiten an denen einem etwas liegt, aus Sorge geschieht. Aber ich denke wir können alle die Tatsache bestätigen, dass die Überschwemmung mit Sendungen auf einer täglichen Basis, die Botschaft mindern kann. Es erinnert mich daran, wenn ich junge Musiker unterrichte, wie man in einer Band zusammen spielt, dann sage ich, „Wenn ihr alle die ganze Zeit über spielt, wird keiner von euch gehört“.

Also bitte schön, zu diesem Zeitpunkt in der Geschichte können wir Wörter zu einem Buchstaben oder einer Silbe verkleinern, um unser Texten oder Maschineschreiben zu erleichtern. Wir können massive Mengen an Information mit einem Mausklick per e-mail versenden. Wir haben so lange auf Bildschirme gestarrt, dass wir in unserer kleinen Cyberwelt davon überzeugt sind, dass wir die derzeitige „reale Welt“ ändern können, ohne dass wir unseren Gluteus maximus jemals von unserem Sitz erheben müssen Welch ein wahr gewordener Traum für die Ausbeuter des Universums. Wir versuchen die Natur zu retten, während wir uns erlauben, vollkommen abgeschnitten von ihr zu sein. Wir kommunizieren miteinander und drücken unsere Gedanken aus, ohne uns jemals einander in die Augen zu sehen. Und für mich ist das ein großer Teil des Problems. Wir sollte niemals den Blick für Bedeutung verlieren von Angesicht zu Angesicht miteinander zu reden. Wann haben Sie das letzte Mal einer wilden Kreatur in die Augen gesehen oder in einem Wald gesessen und nur dem Wind zugehört wie er durch die Bäume bläst?

Warum haben wir mit all dieser Technologie die Welt nicht verändert? Warum waren wir nicht fähig ein Ion eines aufgeladenen Teilchens an der Entladung zu hindern?

Ich kann nicht sagen, dass ich die definitive Antwort auf diese Frage habe, aber ich habe viel darüber nachgedacht. Das Wort „Verbindung“ kommt mir wieder in den Sinn. Wenn wir uns mit Menschen verbinden, müssen wir es menschlich tun. Wenn wir dem Reiz folgen, der die „Informations - Autobahn“ entlang führt, den selben Weg, in den wir uns eingegekauft haben mit Fernsehern, Kreditkarten, Industrialisation, Umweltverschmutzung, Steuern und Krieg, dann werden die Leute, die uns täglich beobachten und unsere Passwörter in ihren Algorhythmus einfüttern, uns immer einen Schritt voraus sein.

Bitte zeigen Sie einem Kind den richtigen Himmel, versenden Sie ein persönliches e-mail über eine Webseite, die Sie gesehen haben, treffen Sie sich mit jemandem abseits von neugierigen Blicken, wo sie besprechen können was Sie denken was „normal“ ist. Eröffnen Sie ihre eigene Diskussionsgruppe oder Webseite. Fotografieren und veröffentlichen Sie Verbrechen gegen die Natur und den Menschen. Lernen sie wie man eine Dokumentation macht. Beginnen sie mit Ihren Nachbarn zu reden.

Trotz der großen Ironie, dass ich Ihnen diese Gedanken via Internet mitteile, denke ich, dass es wichtig für uns ist, uns daran zu erinnern, dass es Lösungen gibt, die nicht das Anstarren von Bildschirmen beinhalten.

MACHEN SIE EINEN SPAZIERGANG IM WALD, DIE BÄUME WERDEN SIE HEILEN.

Ich danke Ihnen allen für Ihre Unterstützung.


DIAVORFÜHRUNG

Die Fotos in dieser Galerie fallen in zwei Kategorien. Die erste Gruppe wurde auf einer Reise von Phönix nach Montreal aus einem Linienflugzeug geschossen. Die Sprühaktivität über den Wolken nimmt enorm zu. Und die zweite Gruppe wurde während einer dreitägigen Periode vom 21.11.08 bis 24.11.08 geschossen. Das Sprühen war grausam und unbarmherzig.